Echzeller Nachrichten vom Jahr 83 bis 2012
 
2012
2011
2009
2007
2006
2003
2002
Auf dem Gelände vor dem Museum wird die Replik einer römischen Jupitersäule aufgestellt. Reste dieser Säule wurden unweit Echzells im Hofbereich eines römischen Gutshofes gefunden.
1997
13.06.97 - Gründung des Kultur- und Carnevalvereins Bingenheim (KCB)
1995
1994
1993
1991
1987
1986
26.10.86 - Erster Echzeller Wannkopflauf
1983
1982
1979
1978
Eröffnung der Autobahnstrecke A45 durch die Gemarkung Echzell
1977
Der Fanclub "Red Devils", der die Bad Nauheimer Eishockeymannschaft unterstützt, wird gegründet
1976
Vom 9.-12. Juli 1976 feiert der Musikverein Gettenau sein 50-jähriges Jubiläum
Die 1770 gegründete Apotheke bezieht die neuen Räumlichkeiten auf der Hauptstraße und wird in "Linden-Apotheke" umbenannt
1975
Vom 30. Mai bis zum 2. Juni 1975 feiert der Männerchor "Einheit" Echzell sein 140-jähriges Jubiläum
26.02.75 - Gründung der Volkssportgemeinschaft Wetterau
1973
Einweihung der Kurt-Moosdorf-Sporthalle
Eröffnung der Gemeindebücherei im alten Rathaus
1972
01.08.72 - Bingenheim tritt der Großgemeinde Echzell bei
26.02.70 - Die Natur- und Vogelschutzgruppe Bingenheim wird gegründet
1971
17.11.71 - Gründung der Echzeller Sportschützengemeinschaft
01.10.71 - Bisses tritt der Großgemeinde Echzell bei
01.07.71 - Gettenau tritt der Großgemeinde Echzell bei
05.06.71 - Der Sportfischer-Club Echzell wird gegründet
1970
31.12.70 - Durch die Gebietsreform entsteht die Großgemeinde Echzell: Beitritt von Echzell und Grund-Schwalheim
Im Dezember 1970 gründet sich der Brieftaubenverein "Heimattreu" Echzell
Vom 15.-18. Mai 1970 feiert der SV Echzell sein 50-jähriges Jubiläum
03.01.70 - Der "Polizei-, Schutz- und Gebrauchshundeverein Echzell", heute bekannt als "Gebrauchshunde-Sportverein 1970 Echzell" wird gegründet
1969
21.02.69 - Gründung des Motorsportclub Echzell
1968
12.06.68 - Gründung des Briefmarkenclubs "Ibasa", heute Briefmarkenclub 1968 Echzell
Die Landfrauenvereine Echzell und Gettenau werden gegründet
1967
1966
25.02.66 - Gründung des Tischtennisclubs 1966 Echzell
1965
Vom 4.-7. Juni 1965 feiert der Männerchor "Einheit" Echzell sein 130-jähriges Jubiläum
1964
1963
Die Vogelschutzgruppe Echzell wird gegründet
1962
1961
15.12.61 - Der "Schiefe Turm" von Echzell wird gesprengt. Dieses Bild wurde von Hiltrud Ulrich, der Großmutter von Pascal Roos, zur Verfügung gestellt. Eingefügt am 27. August 2015 LINK
1960
30.10.60 - Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses in Gettenau
18.03.60 - Feuerwehr Gettenau erhält ein neues Löschfahrzeug
1958
Gründung der Ortsgruppe Echzell des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge
1957
1956
18.03.56 - Bischof Dr. Albert Stohr weiht die Katholische Kirche Echzell ein
1955
Gründung der Nebenzweigstelle der Kreissparkasse Büdingen in Nidda. Heute Sparkasse Oberhessen
1953
Zusammen mit den Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50. Geburtstag des Turnvereins Echzell fand vom 27. - 29. Juni das Gauturnfest des Turngaues Wetterau-Vogelsberg statt. Der Niddaer Anzeiger berichtet, dass der Festkommers am Abend, wie auch der Beginn der Wettkämpfe am Nachmittag, unter heftigen Gewitterschauern und einem Blitzschlag in die Lichtleitung litt. Trotz aufgeweichtem Boden hätten sich über 1.000 Menschen auf dem Festplatz zum Kommers eingefunden. Den Festsonntag mit seinem prächtigen Festumzug besuchten rund 5.000 Menschen. Quelle: Buch "100 Jahre Turnverein 1903 Echzell" - Seite 23
1952
Die Jahnturnhalle wird errichtet. Obwohl sehr einfach gestaltet, bot sie doch den Echzeller Turnern endlich die Möglichkeit, den provisorischen Übungsbetrieb in Räumlichkeiten von Gastwirtschaften zu beenden. Heute (2014) steht auf diesem Gelände die Horlofftalhalle. Quelle: Buch "100 Jahre Turnverein 1903 Echzell" - Seite 21
Das Heil- und Erziehungsinstitut für seelenbedürftige Kinder wird im Bingenheimer Schloß eingerichtet
Der Turnverein Echzell gründet unter der Stabführung von Turnfreund Walter Müller einen Spielmannszug
1951
20.10.51 - Gründung, aus einer Pflichtfeuerwehr heraus, der Freiwilligen Feuerwehr Bisses
Einweihung der Volksschule in Bingenheim, heute findet sich dort das Bürgerhaus und der Kindergarten "Lilliput"
1950
23.11.50 - In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in der Bürgermeisterei ein Einbruch verübt. Der Dieb durchwühlte sämtliche Akten und Schränke, konnte jedoch keine Wertgegenstände finden. Lediglich ein geringer Betrag von Gebühren und Bekanntmachungsgeldern nahm er mit. Der entstandene Schaden ist durch Versicherung gedeckt.
Der Ortsbauernverband Echzell wird gegründet
1949
Erster Spatenstich an der Siedlung "Am Preulen"
1948
Der Reit- und Fahrverein Echzell wird unter Leitung von Reitlehrer Georg Schuh gegründet
1947
Gründung des Ortsbauernverbandes Gettenau
1946
Eintreffen der ersten Heimatvertriebenen in Echzell
1945
23.03.45 - Amerikanische Panzertruppen besetzen kampflos Echzell und die Ortsteile
1939-1945
Im zweiten Weltkrieg hat Echzell 254 Kriegstote zu beklagen
1938
09.11.38 - Zerstörung der jüdischen Synagoge in der Reichskristallnacht
Gründung des Geflügelzuchtvereins Bingenheim
1937
1933
Im April 1933 beginnt mit dem Boykott jüdischer Geschäfte unter dem Druck des nationalsozialistischen Regimes der Leidensweg auch der Echzeller Judenfamilien. Private Handelsgeschäfte mit Juden, insbesondere landwirtschaftliche, werden verboten und streng überwacht. Die sogenannten Nürnberger Gesetze verbieten Ehen zwischen Juden und "Ariern". Immer ausgeklügelter steigern sich die Schikanen, so dass die Finanzkräftigen in der Auswanderung eine letzte Möglichkeit sehen. Quelle: Buch "1200 Jahre Echzell" - Seite 210
1931
Gründung des Ortsvereins Echzell des Deutschen Roten Kreuzes
1929
Die Freiwillige Feuerwehr Bingenheim wird gegründet
1928
Gründung des Sportvereins Bingenheim, heute bekannt als "Kultur- und Sportverein" (KSV)
1926
01.01.1926 - Der Musikverein Gettenau wird gegründet
1920
Der heutige Sportverein 1920 Echzell wird als "Vorwärts Echzell" gegründet
1914-1918
Im ersten Weltkrieg zählt Echzell 75 Gefallene und Vermisste
1913/14
Echzell erhält elektrisches Licht
1910/11
Die erste Wasserleitung wird in Betrieb genommen
1908
1908 gründet sich, aus einer Pflichtfeuerwehr heraus, die Freiwillige Feuerwehr Echzell
1907
Das "Deutsche Haus" an der Ecke Hauptstraße/Bäckergasse, mit seinen verschiedenen Erkern und der reichen Fachwerkornamentik, wird in den Jahren 1907/08 erbaut.
1905
06.01.05 - Von 35 Zuchtfreunden wird der Geflügel-, Vogel- und Kaninchenzuchtverein Echzell, heute bekannt als Geflügelzuchtverein Echzell, gegründet
1903
16.05.03 - Der Turnverein "Teutonia zu Echzell", heute Turnverein 1903 Echzell, wird von 24 jungen Männern gegründet
1898
Die Freiwillige Feuerwehr Gettenau und der Turnverein 1898 Gettenau werden gegründet
1897
01.10.97 wird die Bahnstrecke Friedberg-Nidda zum ersten Mal dem Verkehr übergeben. Damit ist die Verbindung Echzells "mit der Welt" um ein wesentliches erleichtert worden. (Willi Holler)
17.03.97 - Blitzeinschlag im Turm der Kirche, wodurch ein kleiner Brand entstand.
1895
19.02.95 - Gründung der Molkereigenossenschaft Echzell
1893
Durchführung der Feldbereinigung
01.12.93 - Gründung des Musikvereins Echzell
1890
Neubau des Reichspostgebäudes in der Lindenstraße 28
Gründung der "Spar- und Darlehenskasse" (Echzeller Bank eG) als erstes Geldinstitut in Echzell. Heute Volksbank Mittelhessen
1874
Nach Auflösung des Kreises Nidda kommt Echzell zum Kreis Büdingen
1870
1870 wird der Echzeller Gesangverein "Frohsinn" gegründet.
1868
Im Februar 1868 wird der Storchennistplatz auf der Gettenauer Kirche erbaut
1867
24.06.67 - Blitzeinschlag im Echzeller Kirchturm, ohne ihm aber, trotz seiner seit Menschengedenken schiefen Spitze und seinen zwei Meter dicken Mauern, Schaden zuzufügen.
1864/65
Bau einer jüdischen Synagoge in der Bisseser Straße.
1863
Gettenau und Bisses werden selbständige Kirchengemeinden
1851
Gründungsjahr des Gesangvereins "Eintracht" Bingenheim
1850
Eröffnung des Basaltsteinbruchs in Bingenheim
1847
Gründungsjahr des Gesangvereins "Liederkranz" Gettenau
1846
Ein neues Schulhaus wird in der Lindenstraße erbaut. Ende der Lateinschule
1844
12.06.44 - Echzell wird an das allgemeine Postnetz und an die wichtige Verbindung Frankfurt-Lauterbach angeschlossen
1833 - 1836
1835 wird der heutige Männerchor "Einheit Echzell" als "Singverein Echzell" gegründet. Er gilt als der älteste Verein der Gemeinde.
Der Markwald wird zwischen Echzell, Gettenau und Bisses aufgeteilt
1830 - 1870
398 Echzeller wandern aus, davon 350 nach Amerika
1830
Soziale Unruhen greifen auch auf Echzell, Biungenheim und Bisses über
1820
Das Amt Bingenheim wird aufgelöst und Echzell 1821 in den Landratsbezirk Nidda eingegliedert. Bürgermeister Johannes Groth wird zum Abgeordneten in den ersten Hessischen Landtag gewählt
1803 - 1814
Im Dienste Napoleons fallen 30 Echzeller (davon 16 in Russland)
1790er
Revolutionskriege: Die Wetterau ist wieder Nachschub- und Durchzugsgebiet für (insbesondere französische) Truppen
1770
Gründung einer privilegierten Apotheke in der Lindenstraße
1756-1763
Auswirkungen des 7-jährigen Krieges: Französische und alliierte Truppen kampieren bei Echzell und Bingenheim und "fouragieren" sich aus der Umgebung
1742
Landgraf Ludwig VIII. lässt das Forsthaus als Jagdsitz bauen
1724
Umfassende Erweiterungsbauten an der Kirche
1716
Bingenheimer Markordnung
Nachdem im Hof von Johann Wilhelm Rühl Feuer ausgebrochen war, standen weitere 20 Scheunen in Flammen
1710-1713
Bau des Echzeller Schlosses unter Oberst Johann Rudolf von Pretlack
1706
Am 19.04.06 vernichtet ein verheerendes Großfeuer fast den ganzen Ort: 124 Wohnhäuser, 92 Scheunen und 131 Ställe werden Opfer der Flammen
1684
Gründung der Gettenauer Schule
1679-1781
Bisses unter den Standesherren von Nagel
1656
Großfeuer mit über 100 zerstörten Gebäuden
1650 - 1661
Die Hexenprozesse fordern über 60 Todesopfer, die meisten davon aus Echzell
1649
Die Lateinschule mit drei studierten Lehrern wird im Rathaus eingerichtet. Beginn der Blütezeit
1648-1681
Landgrafschaft Hessen-Bingenheim unter Landgraf Wilhelm Christoph
1634/1635
Während des 30-jährigen Krieges (1618-1648) wurde Echzell durch die kaiserlichen Truppen und plündernde Spanier besonders in Mitleidenschaft gezogen. Mit 170 zerstörten Gebäuden galt Echzell als fast völlig abgebrannt. Auch die Pest wütete hier zu dieser Zeit
1604
Die Fuldische Mark fällt durch Erbschaft an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Echzell gehört zum Amt Bingenheim (bis 1820)
1586
Das Amt Bingenheim umfasst 38 Orte, eingeteilt in sechs Gerichtsbezirke, einer davon ist die Fuldische Mark, diue nach der Stadt Nidda die höchste Einwohnerzahl stellt
1577
Nach einem Einwohnerverzeichnis zählen Echzell 166 Familien, Gettenau 74, Bingenheim 82 und Bisses 85
1570
Landgraf Ludwig IV. von Hessen erwirbt die ehemalige Fuldische Mark für 121.000 Gulden
1530
Echzell erhält mit Weigand seinen ersten universitär ausgebildeten Lehrer
1527
Caspar Haun wird erster evangelischer Pfarrer in Echzell
1485
Die Kirche in Gettenau wird erbaut
1461
In Bisses wird eine Kapelle errichtet
1357
06.01.57 - Der Fuldaer Abt Heinrich von Kranlucken erhält von Kaiser Karl IV. die Erlaubnis, vor seiner Burg in Bingenheim eine Stadt zu gründen und einmal wöchentlich einen Markt abzuhalten. Diese Stadtrechte werden jedoch nicht genutzt.
1030
Bingenheim wird als Hofgericht für Orte zwischen Berstadt und Florstadt erwähnt
782
28.07.82 - Erste Erwähnung von Echzell durch Schenkung Karls des Großen an das Kloster Fulda
83 - 260
Römisches Reiterkastell - Mit 5,2 ha. eines der größten am gesamten Limes

 

Chronik erstellt aufgrund von Originaldokumenten und Kopien sowie Auszügen aus dem Buch "1200 Jahre Echzell"

 

Die Echzeller Bürgermeister seit 1820
seit 2013
Wilfried Mogk
1995 - 2013
Dieter Müller
1966 - 1995
Karl Heinz Müller
1958 - 1966
Ernst Heller
1948 - 1958
Heinrich I. Mogk
1945 - 1948
Heinrich III. Rühl
1945
Adolf Christkau (ehrenamtlich)
1945
Georg Schmidt (kommissarisch)
1931 - 1945
Willi Groth
1919 - 1931
Heinrich Schultheiß
1912 - 1919
Friedrich Schmidt
1891 - 1911
Heinrich V. Reitz
1878 - 1891
Victor Habicht
1853 - 1878
Wilhelm Stoll
1848 - 1853
Heinrich Reitz
1836 - 1848
J.H. Eberhard
1821 - 1836
Johannes Groth