Echzell: Ein Teil der Großgemeinde Echzell seit dem 31.12.1970


Die evangelische Kirche

HIER gibt es Infos zu den Glocken und zur Orgel

Gemeindeverwaltung LINK

Die alte Apotheke

Bücherei LINK

Museum LINK

Horlofftalhalle

Oase auf der Hauptstrasse

An der Lindenstrasse

In der Bahnhofstrasse

Jupitersäule am Museum

Jupitersäule

Im Jahre 1965 wurden im Kastell von Echzell ca. 10.000 Fragmente einer antiken

Wandmalerei ausgegraben. Das "Echzeller Speisezimmer" ist heute im

Saalburgmuseum im Taunus zu betrachten.

Liebevoll restauriert

An der Kreuzquelle

Die Horloff in Richtung Bingenheim

Erntezeit

Störche im NSG Kist von Berstadt (Echzell Richtung Kreuzquelle)

Der "Übergang" Gettenau-Echzell

Der Echzeller Bahnhof

Der Brunnen auf der Hauptstrasse:

Jedes Jahr schmücken ihn die Landfrauen zu Ostern...

... sowie zu Weihnachten

Hauptstrasse

Hauptstrasse

Das Echzeller Schloß

Nebengebäude am Schloß

Postkarte aus einem Album von Horst Mogk


Die Lage von Echzell:

Blick auf die A45 und den Vogelsberg

Blick auf Bisses

Echzell von Wölfersheim kommend

Blick auf den Taunus

Blick in Richtung Wölfersheim

Bilder (c) Thomas Wettig


Mehr Echzeller Impressionen gibt es in den Bildergalerien

Echzell grenzt im Nordosten an die Stadt Nidda, im Südosten an die Gemeinde Ranstadt, im Süden an die Stadt Reichelsheim und im Westen an die Gemeinde Wölfersheim.

Echzell wurde 782 erstmals urkundlich erwähnt. Durch zahlreiche archäologische Funde lässt sich seit etwa 5000 v. Chr. eine durchgehende Besiedlung des Echzeller Gebiets nachweisen.

Am Nordwestrand des Dorfes befand sich von ca. 90 n. Chr.–260 n. Chr. ein großes Römerkastell für 1.000 Soldaten als Teil des Wetterau-Limes (→ Kastell Echzell). Die Kirche steht auf den Resten des Römerbades; einige Grundmauern sind im Pflaster davor markiert. Nahe bei der Kirche steht die Replik einer römischen Jupitergigantensäule, die vor wenigen Jahren südlich des Orts gefunden wurde. Das Gemeindegebiet umfasst den Großteil der ehemaligen Fuldischen Mark.

Quelle und Links: Wikipedia


Braunbär-Alarm in Echzell 2012

Nach einem Braunbären fahndeten mehrere Polizeibeamte und zwei Jagdpächter am Samstag, den 14. Januar 2012 gegen 12.00 Uhr, in der Feldgemarkung bei Echzell. Einige Minuten zuvor hatte ein Ehepaar die Polizei verständigt und mitgeteilt, dass ein Braunbär sich auf einem Feldstück aufhalten soll. Die Mitteiler waren mit ihrem PKW auf der B 455 in Richtung Wölfersheim - Berstadt unterwegs und sahen das Tier im Bereich der Abfahrt der L 3188, die weiter in Richtung Unter - Widdersheim führt. Die beiden Zeugen waren sich "fast sicher", dass es sich bei der Gestalt um einen Braunbären handelt. Zur Absuche des Bereiches wurden zwei Jagdpächter mit ihren Hunden hinzugezogen. Die Feldgemarkung und ein angrenzendes Waldstück wurden abgesucht. Dabei ergaben sich keine Hinweise darauf, dass sich ein Bär oder ein ähnliches Tier dort aufgehalten hat. Hinweise erbittet die Polizei in Büdingen, Tel. 06042/96480

Quelle: Polizeidirektion Wetterau in Friedberg

Wetterauer Zeitung vom 17.01.12

Beim Klick auf den Ausschnitt öffnet sich der Artikel


Echzeller Naturaufnahmen

Zur Erinnerung: Der Winter 2010/2011 in Echzell

MEHR BILDER IN DEN BILDERGALERIEN