"Rentners Ruh" im Echzeller Wald
Zweijähriges Jubiläum der Bürgeraktion am 30. Dezember 2017
 
 

Exakt zwei Jahre nach Gründung der Bürgeraktion, die den Unterstand an der Rentners Ruh wieder auferstehen liess, kamen trotz Nässe und Kälte über 50 Menschen im Echzeller Wald zusammen, um an die Aktion von Bürgern für Bürger zu erinnern, die es ermöglichte, den Neubau rein aus Spendengeldern zu finanzieren.

Hans Hahn begrüßte die Anwesenden und erinnerte an den Abriss der alten Hütte, die Ablehnung des Neubaus aus Teilen der Lokalpolitik, die Gründung der Bürgeraktion und an den Spaß während der Planungs- und Bauarbeiten. Weiter machte er auf eine Neuerung aufmerksam: Ein neu gespanntes Drahtseil ermöglicht jetzt eine Abtrennung des Unterstandes in einen geschlossenen und offenen Teil. Diese Abtrennung kam, genauso wie die angeschafften Teppichfliesen für wärmeres Sitzen, bei den Anwesenden sehr gut an.

Bürgermeister Mogk erwähnte in seiner Rede erneut, dass das Projekt Rentners Ruh, erstmalig in der Geschichte Echzells, in Eigenleistung der Bürger, Vereine und ortsansässigen Firmen, ohne finanzelle Belastung für die Gemeinde, durchgeführt werden konnte und dankte nochmals allen Mitwirkenden.

Nachdem der Bürgermeister aus den Händen von Hans Hahn seinen eigenen Schlüssel für die Rentners Ruh erhalten hatte, kredenzte Thorsten Roos - unterstützt von Sohn Maxi - wieder seine bekannt leckere und wärmende Erbsensuppe. Es folgten viele interessante Gespräche unter zwei Heizpilzen und am Feuerkorb.

 
Abgeteilter Unterstand
Unterhaltungen am Feuerkorb
Interessante Gespräche
Auch heute mit dabei: Otto Waas
Teppichfliesen für einen warmen Hintern
Sabine und Wilfried Mogk treffen ein
Wilfried Mogk und Hans Hahn
Der Bürgermeister hat jetzt ebenfalls Schlüsselgewalt
Leckere Suppe mit frischem Bauernbrot
Unterhaltungen im Warmen
Bildkalender
 
 
Text & Bilder: Thomas Wettig
 
Zurück zur Seite "Rentners Ruh"