Kanu fahren auf der Lahn von

Roth bis Gießen mit "Lahntours"

30. Juli 2015

 

 

Die Lahn ist einer der beliebtesten Kanu-Wanderflüsse in Deutschland. Das war einer der Gründe, dass wir am Donnerstag morgen in Richtung Marburg starteten. Zum dritten Mal buchten wir unsere Auszeit auf der Lahn bei "Lahntours", einem professionellen Anbieter für Kanuverleih und u.a. geführte Touren auf der Lahn.

In Weimar-Roth, direkt an der B3 zwischen Gießen und Marburg gelegen, angekommen, wurden wir von Julien Kruse freundlich begrüßt, der uns unsere Canadier und das Zubehör übergab. Die Einweisung fiel aufgrund unserer Erfahrung in der Vergangenheit relativ kurz aus und so starteten wir, mit dem Gepäck in Tonnen und wasserdichten Säcken verstaut, flußabwärts in Richtung Gießen.

Die Ruhe auf dem Fluß, das Plätschern und Gurgeln des Wassers, die Natur sowie die vielen Vögel ließen auch gleich Entspannung aufkommen. Die Fahrt durch diesen naturbelassenen Abschnitt der Lahn, mitten durch ein Vogelschutzgebiet, macht einfach nur Spaß. Diverse Gruppen von Schwänen mussten weit umfahren werden, da die Eltern der frisch geschlüpften Jungschwäne uns von weitem sehr kritisch beäugten und Warnungen abgaben. Einen Eisvogel, der hier sein Brutgebiet hat, sahen wir leider nicht.

Nach ungefähr der Hälfte der Fahrt erreichten wir den Rastplatz Odenhausen, wo wir auch in der Vergangenheit bereits Pause machten. Doch was wir hier und heute erlebten, passte nicht so ganz in das Bild eines schönen Tagesausfluges: Überall herumliegender Müll und verrostete landwirtschaftliche Geräte, verstreute Pfandkisten und Tonnen, eine Tischkreissäge auf dem Gras - bei vielen herumlaufenden kleinen Kindern - ein eingewachsener verrosteter Fahrradständer und ein geflicktes Foliendach waren ganz und gar nicht einladend. Das gastronomische Angebot haben wir nicht ausprobiert nachdem wir sahen, dass sich der "Wirt" während des Laufens mit Wurstbrötchen in der Hand für benachbarte Gäste seine laufende Nase am Oberarm abwischte. Dieser Rastplatz sollte von den Verantwortlichen des Tourismus-Verbandes, der Gemeinde Weimar sowie der Touranbieter schnellstens überprüft werden. Bis dahin sollte die Werbung dafür vermieden werden, bevor der Zustand dieser Anlage auf die Tour-Anbieter zurückfällt.

Diese Erfahrung führte dazu, dass die Pause relativ kurz ausfiel und wir uns schnell auf den weiteren Weg machten. Auf der ruhigen Lahn ging es weiter bis zum Wehr bei Lollar, an dem wir mit den Kanus ausstiegen, um diese hinter dem Wehr wieder zu Wasser zu lassen. Auf der weiteren Strecke passierten wir Angler, die im Wasser stehend ihre Ruten ausgeworfen hatten, fuhren mit einem freundlichen "Hallo" an diversen Kleingärtenanlagen und einem Campingplatz vorbei, bis wir irgendwann zur legendären Badenburg kamen.

Kurz vor Ende der Tour passierten wir noch die Slalomanlage eines örtlichen Wassersportvereins, auf der geschätzte 50 Menschen mit ihren Kajaks sportlich unterwegs waren. Bei den letzten beiden Touren war hier niemand anzutreffen, deshalb war es umsomehr spannend, sich die sportliche Aktivität anzuschauen!

An der Ausstiegsstelle angekommen, reinigten wir die Kanus mit Lahnwasser bevor wir in der "Lahntours"-Zentrale anriefen um unsere Ankunft zu melden. Ca. 30 Minuten später kam Julien mit seinem Sprinter zu uns, um die Canadier zu verladen und uns zur Einstiegsstelle nach Roth zurückzufahren.

Ein schöner Tagesausflug, der nach Wiederholung ruft: Das nächste Mal werden wir uns aber entweder die Strecke Gießen-Wetzlar oder Weilburg-Aumenau oder weiter vornehmen. Eine weitere Erfahrung der "Odenhäusener Art" tun wir uns nicht an. Danke an Julien und das "Lahntours"-Team für die perfekte und kompetente Betreuung vor und während des Ausflugs. Bis bald!

An der Einstiegsstelle in Roth
Auf der Lahn: Relax!
Auch die Jugend mag das Kanuwandern
Per Smartphone ein bleibendes Erlebnis
An der Slalomstrecke
 
Meine Empfehlung:
Lahntours Aktivreisen
Telefon: 06426/9280-0
 
Momentaufnahmen auf dem "Rastplatz" in Odenhausen
Grill und Tonnen an der Wand, überall Pfandkisten
Herumliegender Müll und eine ungepflegte Anlage
Einladend ist anders
Verrostete landwirtschaftliche Geräte und Drahtgitter: Verletzungsgefahr
Bauwagen auf dem Gelände
Neben dem Bauwagen eine Tischkreissäge. Auf dem Gelände spielende Kinder: Verletzungsgefahr
Bestimmt nicht erst gestern umgefallene Zäune
Kaputtes Spalier mit Metallteilen am Abgang zu den Tretbooten: Verletzungsgefahr
Abdeckfolie als Dach
Verrosteter und mit Pflanzen eingewachsener Fahrradständer
Einladend: Kiste als Tischhalter
Einladend auf fast allen Tischen: Hier freut man sich auf Kunden
 
Text und Bilder: Thomas Wettig