Wer gedenkt, umarmt die Opfer.
Festakt zur Einweihung des Mahnmals
für die ermordeten Juden aus Echzell
22. Februar 2015
 
 
KLICK: Der Bericht von Ines Dauernheim, erschienen in der WZ vom 24.02.15
 
 
 
 
Begrüßung: Gudrun Friedrich, Sprecherin des Arbeitskreises "Jüdisches Leben in Echzell"
Festrede: Dr. Jochen Degkwitz, Arbeitskreis "Jüdisches Leben in Echzell"
Grußwort: Bürgermeister Wilfried Mogk
Grußwort: Landrat Joachim Arnold
Grußwort: Tobias Utter, MdL
Grußwort: Petra Kunik, Erste Vors. der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Frankfurt
Grußwort: Matthias Schmidt, Propst der ev. Kirche Oberhessen
Lesung: Pfarrer Wolfgang Kaiser, Katholische Kirche Echzell
Gebete: Chasan Leah Frey-Rabine
Berührende Gesänge: Der gemischte Chor Eintracht 1851 Bingenheim - Leitung Klaus Rühl
An der Orgel: Darius Behrouzi
Der Künstler Alf Seckel (Mitte) mit Ehefrau Gitta (links)
Kaum freie Plätze im Kirchenraum
Großes Interesse der Echzeller Bürger
Rund 250 Menschen kamen zur Einweihung
Lockere Zusammenkunft nach dem Festakt bei Kaffee, Kuchen und Wein
 
Bilder: Thomas Wettig

 
Das Programm
Kommentar von Gudrun Friedrich
Kommentar von Alf Seckel
Das Plakat
Der Weg zum Mahnmal
 
Die "Grätsche" spendet 500 Euro für das Mahnmal (26.03.14)
Zwölf weitere Figuren für das Mahnmal (06.03.14)
Die Opfer waren keine Fremden (27.02.2014)
Wachsamkeit der Gesellschaft fördern (13.11.2013)
Erinnerung an bekannte Echzeller Persönlichkeiten (30.08.2013)
Vom jüdischen Leben in Bisses (30.07.2013)
Das Mahnmal soll ans Ehrenmal (05.06.2013)
Prototyp für ein Mahnmal gegen das Vergessen präsentiert (28.04.2013)