Lesen an ungewohnten Orten
Könige und Herrscher
7. Oktober 2014
 
Wilfried Mogk erklärt den Unterschied zwischen König und Bürgermeister
 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Vorlesen an ungewohnten Orten", angeboten vom Förderverein Amaryllis e.V. und der Buchhändlerin Claudia Lang, fand am 7. Oktober im Hochzeitszimmer des Rathauses ein weiterer Vorlesenachmittag für Kindergartenkinder statt. Rund 30 Kinder waren mit ihren Eltern und Großeltern gekommen, um den Geschichten zum Thema "Könige und Herrscher früher und heute" zu lauschen.

Nach der Begrüßung durch Claudia Lang und Bürgermeister Wilfried Mogk erklärte dieser den Kids die Unterschiede zwischen einem König und einem Bürgermeister. So werden u.a. Könige durch die Geburtsfolge bestimmt und Bürgermeister von der Bevölkerung gewählt. Genau um dieses Thema ging es in der anschließenden Geschichte "Ich bin für mich", in der die Tiere einen neuen König wählen sollen und der Löwe zunächst einmal Gegenkandidaten braucht. Claudia Lang unterstützte den Bürgermeister mit dem "Theater", in dem die Bilder zu der Geschichte gezeigt wurden.

Es folgte "Der Prinz im Gurkenglas", gelesen von Claudia Lang: Die Geschichte eines "Wetterprinzen" und seines schwerhörigen Vaters und Königs. Bürgermeister Mogk blieb die ganze Zeit bei den Kindern und hörte wie diese aufmerksam zu.

Bevor drei Geschichten vom berühmten "Kleinen König" und seinem Pferd "Grete" folgten (Die Kids forderten Zugabe auf Zugabe), wurden Königs- und Prinzessinnenkronen und auch ein Umhang präsentiert und herumgereicht. Hierbei wurden die Kinder gefragt, was sie denn tun würden, wenn sie König oder Bürgermeister wären. So wurde z.B. für jede Straße eine - in der Hauptstraße zwei - Fastfood-Filiale gewünscht. Auch ein eigenes Land für Prinzessinnen und immer genug Schokolade für alle waren von Interesse. Zum Abschluss wurden die Kinder mit Getränken und Gummibärchen glücklich gemacht bevor sie die Veranstaltung glücklich verliessen.

Für das kommende Jahr sind weitere Veranstaltungen bei der Firma Metallbau "Repp" und im Bingenheimer Ried geplant.

Aufmerksame Zuhörer lauschen ihrem Bürgermeister
Sich einmal fühlen wie ein echter König
Auch diese Hoheit fühlt sich wohl
Gummibärchen und Getränke zum Abschied
Text und Bilder: Thomas Wettig