Lesen an ungewohnten Orten
Bei der Feuerwehr
27./28. Februar 2014
 
Franzi Frieß und Claudia Lang am großen Feuerwehrauto
 
Unter dem Titel: "Aktion Lesezeichen", einer neuen Veranstaltungsreihe zum Thema Leseförderung, veranstaltete "amaryllis", der Förderverein der Echzeller Kindergärten, am 27. und 28. Februar eine Lesestunde für Kinder ab 4 Jahren und rund 40 Kinder mit ihren Müttern oder Vätern folgten der Einladung. Claudia Lang, Buchhändlerin aus Butzbach und Vorstandsmitglied der "amaryllis", hatte die Veranstaltung gemeinsam mit der Leiterin der Jugendfeuerwehr Echzell, Franziska Frieß, geplant.
 
Die Kinder verteilten in der Halle, zwischen einem Löschfahrzeug und dem Einsatzleitwagen, ihre Sitzkissen und warteten gespannt auf den Anfang. Während Claudia Lang das Buch "Finn, der Feuerwehrelch" vorlas, zeigte Franziska Frieß den Kindern die dazugehörigen Bilder. Auf lauten Applaus folgte die Geschichte "Benjamin Blümchen bei der Feuerwehr", was von den Kleinen mit einem lauten "Töröööööö" quittiert wurde. Im Anschluss zeigten einige Jugendfeuerwehrleute den begeisterten Kindern ein Löschfahrzeug und machten damit Eigenwerbung für den Eintritt in die JF ab dem Alter von 10 Jahren. Nach dem Verteilen von Gummibärchen, Flyern und Ausmalbildern zogen die Kids zufrieden von dannen.
 

Mit der "Aktion Lesezeichen" soll den Kindern durch das Vorlesen an außergewöhnlichen Orten das Lesen und Bücher nahegebracht werden. Sie sollen Gelegenheit haben, die Inhalte aus den Büchern an Orten zu erleben, die einen Bezug zu diesen Geschichten. Die nächsten Veranstaltungen aus dieser Reihe finden im April in der Bäckerei Löber, im Mai im Autohaus Wabersich und im Juni am Wildfrauengestühl statt.

Informationen auf www.amaryllis.de oder in der Echzeller Wochenzeitung.

Aufmerksame Zuhörer lauschen
Was macht die Feuerwehr?
Geschenke von der Jugendfeuerwehr
Was in so einem großen Auto alles drin ist?
Text und Bilder: Thomas Wettig